SO!APART 2016 – Serviced Apartments im Rampenlicht

Search suggestions

Thursday, 1. December 2016

Die Fachtagung der Serviced-Apartment-Welt - die SO!APART - lud am 17. und 18. November 2016 nach Berlin ein. 34 Referenten und Podiumsteilnehmer gaben den rund 170 Teilnehmern unter dem diesjährigen Motto „Horizonte“ mit inspirierenden Vorträgen viel Input. Gefeiert wurde auch - und das bei einem abendlichen Galadinner gleich dreifach: die SO!APART-Awards, das 15-jährige Firmenjubiläum des Veranstalters und die Branche.

 

Denn die Branche wächst …

Was bei Gründung des Apartmentservice 2001 noch eine Vision war, hat sich heute bewahrheitet: Wohnen auf Zeit ist ein Thema mit Zukunft! 2016 präsentiert Anett Gregorius, die Gründerin und Inhaberin vom Apartmentservice, die aktuellsten Zahlen für das Segment und attestiert weiter enormes Wachstumspotential und beste Aussichten für Serviced Apartments.

Die hiesige Serviced-Apartment-Welt, die der Apartmentservice seit seiner Gründung analysiert, ist weiter auf Erfolgskurs. Die Zahlen zeigen deutlich, die Branche wächst kontinuierlich. Dieser Trend hat in den letzten fünf Jahren deutlich an Fahrt gewonnen; auch für die nächsten Jahre erwarten die Experten hierzulande eine positive Entwicklung: „Bis 2018 stehen in Deutschland mehr als 10.000 Serviced Apartments in der Pipeline. Das entspricht einer Angebotserweiterung um 40 Prozent; weitere sind in Prüfung“, sagt Anett Gregorius. 

 

… und beschäftigt sich mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen …

Fulminanter Auftakt der Veranstaltung war die Keynote von Gerriet Danz, der die Teilnehmer auf eine Expedition Innovation mitnahm. In Anspielung auf eine Installation am Stammsitz von Google in Mountain View, bei der ein riesiger Dinosaurier von pinken Flamingos umringt ist, stellte er den Teilnehmern die Frage: „Wer will ich sein? Dino oder Flamingo?“ Anhand unzähliger Beispiele demonstrierte der Bestsellerautor, wie es Serviced-Apartment-Betreibern gelingen kann, ein „Flamingo“ zu sein, und damit einzigartig, innovativ und modern.

Passend dazu präsentierten 20 Aussteller auf der fachbegleitenden Ausstellung ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen. So stellte das Schweizer Unternehmen SWISSFEEL sein waschbares Bettensystem vor; Furniture Leasing Corporation die Möglichkeit, Möbel nur noch zu mieten anstatt zu kaufen oder Key&Card eine personaloptimierte 24/7-Check-in-Lösung. Weil Serviced Apartments auch Wohnen und Wohlfühlen bedeuten, zeigte zum Beispiel Inklang, wie audiophiler Hörgenuss heute funktionieren kann und Fronhoffs Fine Goods machte deutlich, dass auch die Liebe zu Serviced Apartments durch den Magen geht.

Ein weiterer Veranstaltungsschwerpunkt am ersten Tag der Tagung waren Mitarbeitergewinnung und -bindung. Hierzu stellten Gunnar von Hagen, Corporate Director Operations der Lindner Hotels AG und Ole Kloth, Director of Development der Soulmade Hotels, anhand Ihrer Personalpolitik konkrete Best-Practice-Beispiele vor. Um neue Konzepte und Ideen aus der Branche ging es auch bei den „New Kids on the Block“ in Person von Frank Uffen von „The Student Hotel“, die gerade auch auf den deutschen Markt expandieren, und Jana Carina Swoboda-Schimpe, die das neu eröffnete „The Spot“ in München präsentierte.

Immobilienjournalist Heimo Rollet stellte eindrücklich neue Wohnformen vor, die auch für die Apartmentwelt ganz neue Perspektiven bereithält, es geht um Dynamisierung der Raumgrenzen, mobile Immobilien und  Themenwohnen. Darüber hinaus gewährte Heimo Rollet gemeinsam mit seinen Gesprächspartnern aus der Schweiz und Österreich einen informativen Einblick in die Nachbarmärkte, die sich keineswegs – wie aus deutscher Perspektive gerne angenommen – im Dornröschenschlaf befinden, sondern auch ein interessanter Markt für deutsche Anbieter sind, wie Matteo Ghedini, Geschäftsführer Brera GmbH, zeigte, als er über die „Herausforderungen und Erkenntnisse eines deutschen Anbieters auf Expansionskurs ins Ausland“ sprach.

 

 

… und konkreten Aufgaben für die Branche …

Die aktuellen Entwicklungen haben Auswirkungen auf die Gestaltung von Serviced Apartments selbst, auf der SO!APART behandelte Themen wie „Mirkoapartments“ und „Co-Working und Co-Living“ verdeutlichen dies. So wurde auch der Bereich „Das Apartment der Zukunft“ eingehend behandelt. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, in einem Co-Creation Think Tank selbst Ideen zu sammeln, die in die Realisierung des gleichnamigen Projektes einfließen werden, das federführend von Apartmentservice, dem Hotelkompetenzzentrum, JOI-Design, Adina Apartment Hotels, iHaus und G&S Planwerk entwickelt wird und seinen Anfang auf der SO!APART 2015 nahm. Im nächsten Jahr soll das „Apartment der Zukunft“ dann tatsächlich umgesetzt und gebaut werden und damit auch Unternehmen mit zukunftsweisenden und innovativen Ideen im Bereich Technik und Innenausstattung eine Plattform bieten.

Gesucht sind außerdem Branchenlösungen, wie sich in diesem Jahr besonders deutlich am Beispiel des Rundfunkbeitrags zeigte. Das Ziel: Kein geringeres, als bis zur nächsten SO!APART das Gebühren-Prozedere zu vereinfachen.

Während der SO!APART zeigte sich erneut, dass eine der wichtigsten Aufgaben der Branche die Arbeit an einem gemeinsamen Wording bleibt. Daher kamen viele Häuser der Bitte von Apartmentservice nach und unterzeichneten eine gemeinsame Charta, in der sich zu einer einheitlichen Begriffsverwendung verpflichten. Damit wurde der Grundstein für ein Mehr an Transparenz und eine Erhöhung der Marktsichtbarkeit und damit einhergehend Auffindbarkeit gelegt. 

Die Branche müsse außerdem noch mehr Transparenz zulassen, mehr auf Benchmarks setzen. In einem Podiumsgespräch mit Bankern und Betreibern unterstrich Holger Kuball von der Deutschen Kreditbank AG die Bedeutung von zuverlässigen Zahlen, da diese entscheidend dazu beitrügen, Vertrauen in das Segment zu entwickeln. Damit einher geht der Aufruf an die Betreiber, die eigenen Informationen zugänglich zu machen, denn nur auf Basis der gesammelten Daten und Benchmarks können Finanzierungsentscheidungen für Projekte im Markt getroffen werden.  

 

Strahlende Gewinner am Abend …

Das festliche Galadinner am Abend des 17. Novembers wurde eingeleitet mit einem Rückblick auf 15 Jahre Apartmentservice. Darauf folgte der jährlichen Höhepunkt der SO!APART: die Verleihung der SO!APART-Awards. Besonders erfolgreich war VISIONAPARTMENTS. Für das Haus in der Militärstraße in Zürich räumte das Unternehmen gleich zwei Awards ab, denn sowohl die Jury sah es in der Kategorie „international“ als auch das Publikum in der Kategorie „das beliebteste Große“ vorne. Auch die Serviced Apartments im Lebendigen Haus aus Dresden konnten zweimal überzeugen. Sie setzten sich in den Kategorien „neu und besonders“  und  „groß und großartig – Apartmenthaus“ gegen die Mitbewerber durch. Das Amano Home in Berlin freute sich über den ersten Platz bei „die kleinen Feinen“, das Adina Apartment Hotel Hamburg Michel siegte in der Kategorie „ groß und großartig – Aparthotel“ und das Quartier M nahm den Publikumspreis „das beliebteste Kleine“ mit nach Leipzig. Neu – und zur Überraschung aller – verlieh die Jury in diesem Jahr erstmals auch einen Special-Award und ehrte damit die Teamleistung und das Storytelling der Gästeresidenz Pelikanviertel in Hannover. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!    

 

… sowie starke Partner an der Seite 

„Unser besonderer Dank gilt unseren Partnern und unserer SO!APART-Award-Jury, ohne die das alles hier nicht denkbar wäre“, führt Anett Gregorius aus. Die SO!APART 2016 wurde von renommierten Unternehmen wie iPartment, VISIONAPARTMENTS, SMARTments business, Loewe Technologies und HotelNetSolutions unterstützt. Die Jury – Sylvie Konzack (Chefredakteuren first class), Dirk Gerdom (Chief Operating Officer im Global Procurement bei SAP und Präsident des VDR), Oliver Graue (Chefredakteur BizTravel), Sabine Galas (Chefredakteurin BUSINESS TRAVELLER), Till Runte (Geschäftsführer Certified GmbH & Co. KG) – prüfte gemeinsam mit Anett Gregorius ausführlich alle eingereichten Award-Bewerbungen. Wir sagen Danke für das unermüdliche Engagement. Auf ein gutes nächstes Jahr!