Erfolg im Nischensegment: Boardinghouse-Betreiber trotz Wirtschaftskrise zufrieden

Suchvorschläge

Dienstag, 20. Oktober 2009

Welche Auswirkungen hat die Wirtschaftskrise auf den deutschen Boardinghouse-Markt? Haben die Anbieter von Serviced Apartments  ähnlich starke Einbußen erlitten wie die Hotelbetreiber? Die Firma Boardinghouse Consulting – Experte bei der Beratung rund um die Spezialimmobilie Boardinghouse –  wollte diese Fragen beantwortet wissen und startete im August 2009 eine Umfrage unter den deutschen Boardinghouse-Betreibern zu den entscheidenden Themen wie Auslastung, allgemeine wirtschaftliche Entwicklung und den Preisveränderungen im Vergleich zu 2008.

Bei der Auswertung wurde deutlich, dass der Markt der Serviced Apartments weniger unter der Wirtschaftskrise leidet als andere Bereiche des Gastgewerbes und auch 2009 eine recht stabile Entwicklung zeigt. „Der Boardinghouse-Markt gehört in diesem schwierigen Jahr eher zu den Gewinnern als zu den Verlierern“, sagt Anett Gregorius, Geschäftsführerin von Boardinghouse Consulting in Berlin. „Das liegt unseres Erachtens daran, dass sich das Geschäft in diesem Jahr stark verschoben hat. So haben die Serviced Apartments in Deutschland natürlich den Langzeit-Gast als Zielgruppe, bieten jedoch auch für den „normalen“ Hotelgast, der nur einige Tage wohnt, eine interessante und kostengünstige Alternative. Dadurch konnte dieses Marktsegment auch seine Auslastung weitest gehend stabil halten.“

Welche Auswirkungen hat die Wirtschaftskrise auf den deutschen Boardinghouse-Markt? Haben die Anbieter von Serviced Apartments  ähnlich starke Einbußen erlitten wie die Hotelbetreiber? Die Firma Boardinghouse Consulting – Experte bei der Beratung rund um die Spezialimmobilie Boardinghouse –  wollte diese Fragen beantwortet wissen und startete im August 2009 eine Umfrage unter den deutschen Boardinghouse-Betreibern zu den entscheidenden Themen wie Auslastung, allgemeine wirtschaftliche Entwicklung und den Preisveränderungen im Vergleich zu 2008.

Bei der Auswertung wurde deutlich, dass der Markt der Serviced Apartments weniger unter der Wirtschaftskrise leidet als andere Bereiche des Gastgewerbes und auch 2009 eine recht stabile Entwicklung zeigt. „Der Boardinghouse-Markt gehört in diesem schwierigen Jahr eher zu den Gewinnern als zu den Verlierern“, sagt Anett Gregorius, Geschäftsführerin von Boardinghouse Consulting in Berlin. „Das liegt unseres Erachtens daran, dass sich das Geschäft in diesem Jahr stark verschoben hat. So haben die Serviced Apartments in Deutschland natürlich den Langzeit-Gast als Zielgruppe, bieten jedoch auch für den „normalen“ Hotelgast, der nur einige Tage wohnt, eine interessante und kostengünstige Alternative. Dadurch konnte dieses Marktsegment auch seine Auslastung weitest gehend stabil halten.“