ASAP Jahrestagung 2016 – Die Höhepunkte der Veranstaltung

Search suggestions

Thursday, 8. December 2016

Am 1. Dezember 2016 fand die Jahrestagung der Association of Serviced Apartment Providers (ASAP) in London statt. Apartmentservice-Chefin Anett Gregorius war ebenfalls vor Ort und erfuhr dort die neuesten Entwicklungen und Trends der Serviced-Apartment-Branche Großbritanniens.

Der CEO von ASAP, James Foice, eröffnete das Event und legte anhand von Beispielen die beeindruckende Entwicklung des Verbandes dar, welcher derzeit 175 Mitglieder zählt. Besonders erfolgreich wurde das Qualitätsakkreditierungsprogramm von den Betreibern angenommen, das mittlerweile in Apartmenthäusern in über 130 Städten durchgeführt wurde. Darüber hinaus engagiert sich ASAP für die strategische Personalentwicklung und konnte bereits verschiedene Kampagnen realisieren, z.B. die Veröffentlichung eines Karriereführers und den Aufbau von Partnerschaften mit zwei renommierten britischen Universitäten. Für 2017 ist eine ASAP-Akademie für Führungskräfte geplant.

Den ca. 400 Teilnehmern wurden während der Tagung insgesamt neun Seminare angeboten, u. a. zu den Themen Gästewünsche, Digitalisierung, Wellness am Arbeitsplatz, Risikomanagement, Nachhaltigkeit und Mitarbeiterbindung. Alle Seminarinhalte können hier detailliert eingesehen werden.

Einer der Vorträge informierte über die ersten Auswirkungen des Brexit-Referendums für den Reise- und Tourismussektor Großbritanniens, wobei die Zukunft insgesamt als positiv eingeschätzt wird. Reisende suchen nach alternativen Wohnformen, aber auch die Sharing Economy befindet sich weiterhin im Aufwind. Daher ist für viele Betreiber das von ASAP initiierte Qualitätsakkreditierungsprogramm von großer Bedeutung; werden hierdurch doch einheitliche Qualitätsstandards gesetzt und damit eine Abgrenzung zur Privatvermietung geschaffen.

Des Weiteren wurden die zu erwartenden Folgen des Brexit speziell auf die Serviced-Apartment-Branche genauer untersucht. John Neal, Forschungsexperte bei JonesLangLasalle, bestätigte, dass sich das Wachstum 2017 verlangsamen werde und bestimmte Geschäftsbereiche weniger zuversichtlich in die Zukunft schauen. Doch das schwache Pfund wirkt sich momentan günstig auf den Incoming-Tourismus aus, und auch die Briten bleiben derzeit verstärkt zu Hause (sog. „Staycation“). Insgesamt wurden bis dato Verkürzungen der Reisezeiträume festgestellt und dass die Größe von Reisegruppen abgenommen hat. Flexiblität und der Wille zu Veränderungen können dazu beitragen, neue Gelegenheiten wahrzunehmen und so dem Abwärtstrend entgegenzuwirken. Große Betreiber haben die Möglichkeit, ihr Risiko mit mehreren Standorten zu streuen, da hauptsächlich London die Auswirkungen zu spüren bekommen hat, der Rest des Landes jedoch kaum Veränderungen wahrgenommen hat.

Begleitet wurde das Event von einer Ausstellung, an der 28 Zulieferer teilnahmen, um den Delegierten ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen vorzustellen.

Finanzexpertin Sally Bundock beendete den Tag mit einem faszinierenden Vortrag über die wichtigsten öknomischen und politischen Meilensteine des Jahres 2016 (Wirtschaftskrise in China, Brexit, Trump-Wahl) und welche finanziellen Auswirkungen diese im nächsten Jahr auf die britische Wirtschaft haben werden. Obwohl sich das Wirtschaftswachstum verlangsamen werde, stehen dem Investitionen in die Infrastruktur in Höhe von 23 Billionen Britischen Pfund entgegen, die der Wirtschaftsminister in seiner Herbstansprache angekündigt hat. Darüber hinaus haben große Firmen, wie Google und Facebook die Schaffung neuer Arbeitsplätze in Aussicht gestellt.

Sehr gefreut haben wir uns über das Statement von James Swift (Urban Stay), der feststellte, dass Agenturen viel für die Branche tun und als konsolidierende Basis agieren. In diesem Sinne legen wir all unsere Kraft in die weitere Entwicklung des Segments der Serviced Apartments!