Mama kocht … auch im Serviced Apartment

Suchvorschläge

Mittwoch, 3. Juli 2019

Mama kocht …
auch im Serviced Apartment

Mama Stove, ein Food-Anbieter für schnelle, gesunde Gerichte in der Snack-Box, war bei der SO!APART 2018 Sieger des Innovations-Pitches Das Nest des Flamingos. Wir sprachen mit Geschäftsführer Nikolaj de Lousanoff über den Kick ins Segment, den Küchen-USP der Serviced Apartments und eine neue kompostierbare Verpackung.

Herr de Lousanoff, Sie haben die Jury und die Tagungsteilnehmer beim Nest des Flamingos recht schnell überzeugt. Welche Möglichkeiten haben sich danach für Sie ergeben?

Die Reaktionen unmittelbar nach dem Auftritt waren sehr positiv. Ich kam in Kontakt mit 15 bis 20 Interessenten, und wir tauschten Visitenkarten aus. Im Anschluss an die SO!APART ergaben sich weitere Anfragen von verschiedenen Serviced-Apartment-Betreibern, die Informationen und eine mögliche Einführung vom Mama Stove besprechen wollten.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit Ihrem Produkt im Serviced-Apartment-Segment gemacht? Welches weitere Potenzial sehen Sie, auch im Vergleich zur klassischen Hotellerie?

Das Serviced-Apartment-Segment bietet einen spannenden Absatzkanal für unsere Produkte. Insbesondere die Ausstattung mit eigener Küche in den Apartments dient als perfekte Voraussetzung, um die Gerichte von Mama Stove einfach und schnell zuzubereiten. Der Verkauf an die Gäste erfolgt entweder direkt über die Rezeption oder per E-Mail-Bestellformular. Derzeit bieten wir Mama Stove oder planen die Einführung unter anderem in Citadines, den Living Hotels, SMARTments Business, Adina Apartment Hotels, iPartment, Visionapartments und Brera Serviced Apartments. Weiteres Potenzial im Vergleich zur klassischen Hotellerie sehen wir in der Integration des Angebots im digitalen Bereich, zum Beispiel durch automatisierte Vending Machines, innovative Bestell-Tools über Apps und Tablets in den Apartments etc. Letztlich bietet die hohe Anzahl an Küchen innerhalb des Gebäudes bei Serviced Apartments ein viel höheres Potenzial an verkauften und zubereiteten Gerichten pro Tag als in einem Hotel, in dem nur über die Bar oder Room Service Mama Stove Gerichte an den Gast verkauft werden.

Wie hat sich Ihr Produkt seit dem Pitch beim Nest des Flamingos weiterentwickelt?

Wir verwenden inzwischen eine neue, nachhaltige Verpackung aus kompostierbaren BIOPAP-Material und haben eine höhere Einwaage von etwa 15 bis 20 Prozent. Zudem haben wir im Webshop einen separaten Partner-Login für Reseller-Kunden im Serviced-Apartment-Segment und in der Hotellerie entwickelt, der mit individuell hinterlegten Konditionen arbeitet. Und schließlich ist unser Portfolio größer geworden, mit mehr Variationen bei den Gerichten, darunter auch veganen und Süßspeisen. Ende des Jahres starten wir eine neue Produktlinie.

Wir sind gespannt und sagen vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Sylvie Konzack.

 

Link zu den Ausschreibungsunterlagen 2019

(abrufbar bis zum 20. September 2019)